[Previous entry: "Potter-Wahn(sinn)"] [Main Index] [Next entry: "John Bailey: Elegie für Iris (3)"]

05/02/2003 Archived Entry: "John Bailey: Elegie für Iris (2)"

John Bailey: Elegie für Iris (2)


Und so begann unsere Ehe. Und mit ihr begannen die Freuden der Einsamkeit. Darin lag kein Widerspruch - das eine vertrug sich vollkommen mit dem anderen.


John Bailey: Elegie für Iris, dtv 2002, S. 119


Das ist eine typische Aussage Baileys über die Art seiner Ehe mit Iris. Solche und ähnliche Sätze findet man immer wieder im ganzen Buch. Sehr verwundert hat mich auch die Aussage, sie hätten beim Mittagessen immer gelesen. Ich lese zwar auch gerne beim Essen, aber nur wenn ich alleine bin. In Gesellschaft fände ich ein solches Szenario furchtbar, ich führe lieber eine Unterhaltung. Aber die beiden schienen mit diesem Arangement sehr glücklich zu sein.

Replies: 2 Kommentare

*lach* Hallo Natalie, ich kann das ganz gut nachvollziehen - allerdings geht das nur mit Menschen, die mir sehr sehr vertraut sind ;-)

Posted by Daniela @ 06/11/2003 01:04 AM

Nachdem meine Mutter, Schwester und ich alle ausgesprochen lesesüchtig sind, gibt es nichts schöneres, als beim gemeinsamen Essen in Ruhe zu lesen - gar nicht furchtbar1 ;)

Posted by Charly @ 06/16/2003 10:58 AM

Powered By Greymatter